Freitag, 21. September 2018

KONA Alpenfahrt

Rundfahrt mit Flüela Pass

Alles beginnt mit vollen Batterien. Das ist nicht neu. Doch diese Batterie im KONA electric lässt viel Raum auch für spontane Entscheidungen. Die Abfahrt beginnt mit 480 km angegebener Reichweite.



Abfahrt von Zürich ins Sertig Tal bei Davos, diese idyllische Landschaft hat es uns angetan.


Die Steigung Zürich - Sertig beträgt 1'436 Höhenmeter und 162 km Wegstrecke, was sich in der Restreichweite niederschlägt.

Angekommen im Walserhuus mit Ladestation 22 kW wird wieder voll geladen, obwohl wir auch so gut nach Hause gekommen wären. Aber, man weiß ja nie, was noch alles entsteht, gegen spontane Einfälle ist so mancher wehrlos......


Der Parkplatz mit Ladestation und herrlichem Ausblick in die Natur.


Kaum war das Ladekabel angesteckt, kam auch schon ein interessierter Gast und sprach mich an mit der Frage, ob ich zufrieden sei. Ich antwortete wahrheitsgetreu: Nein. Ich bin ja nicht einfach zufrieden. Ich bin begeistert. So kamen wir in ein interessantes Gespräch - wie oftmals beim Laden.
Das Sertig Tal versetzt uns jedesmal in eine Bilderbuch-Landschaft. Hier der Blick nach Norden in Richtung Davos. Der Weg endet hier beim Walserhuus für motorisierte Fahrzeuge.


Und Richtung Süden geht es zu Fuß am Bach entlang durch die Wiesen zu den Wasserfällen. Ein Ort zum Auftanken - mal ganz unelektrisch...




Wir blieben im Walserhuus für die Nacht und genossen die hervorragende Küche. Ausgesuchte Wild-Menüs bis hin zur Dessert-Karte, in der offenbar nicht nur uns eine Kreation, genannt Munggefurz, hervorstach. Es möge jedem überlassen bleiben, ihn auszuprobieren...
Nach dem Frühstück traten wir die Heimreise an, wieder voll geladen, was sich bis Davos hinunter im Display des KONA in Bemerkungen, wie: "Rekuperation ausgeschaltet - Batterie voll" kund tat. Aber da sahen wir schon den Abzweig "Flüela-Pass" leuchten und folgten seiner Verführung.
Einfach toll, wie der KONA Steigung und Serpentinen nimmt. Ein Riesenspass. Und die steigenden Verbrauchswerte kümmern mich wenig bei so viel Reserve. Im nu haben wir die Höhe von 2'383m ü.Meer erreicht.


Strahlender Sonnenschein. Die erste Pass-Fahrt mit Bravur gemeistert.



Der Verbrauch stieg auf schöne 25,3 kWh an, es ging schließlich steil bergauf. Aber wir kennen es ja schon. Es ist wie im Leben. Nach einem Gipfel geht es wieder bergab, und die Rekuperation regeneriert kräftig.



Ein Blick aufs Navi zeigt, der Weg nach Zürich soll zurück über den Flüela gehen. Das ist langweilig, also geht es weiter nach Scuol mit Abstecher nach Tarasp. Ein sehr idyllisches Dorf. Dort geht es allerdings am Ende nicht weiter. Umkehren und über Scuol wollen wir nach Landeck. Wieder wunderschöne Landschaft.


Wir streifen die Grenze nach Südtirol, sind dann in Österreich, an Serfaus vorbei nach Landeck zum Arlberg. Pickerl nicht vergessen...
Von Sertig nach Zürich waren es lockere 357 km und ganz ohne laden...


Der Verbrauch über die ganze Tour mit 530 km, viel rauf, viel runter, ist mit 12,9 kWh sehr schön und in meinem Standard dem Ioniq durchaus ähnlich.



Vom Sertigtal bis Zürich mit 1'437m Gefälle fällt dann der Verbrauch recht sparsam aus, trotz grösserer Autobahnstrecken.


Für so eine ganze Tour mit Passfahrt einen Verbrauch von rund 13 kWh zu berechnen, finde ich sehr ermuntern. Bedeutet es doch, dass eine Reichweite von 450 km ganz realistisch ist, im Sommer jedenfalls. Den Winter  müssen wir noch abwarten, aber da haben wir's nicht eilig...

In diesem Sinne, bis neulich ...