Sonntag, 16. März 2014

Velopedibus electricus

12. März AD 2014

Schon wieder ein schöner Sonnenaufgang... ich weiß, haben wir schon gesehen, und der letzte war auch der bisher schönste.
Sarah trudelt ein und wir machen uns bereit für unseren geplanten Fahradausflug zu den Kreidefelsen.
Die Luft ist immer noch frisch, also die Handschuhe angezogen und 'ne kleine Mütze unter den Helm.
Wir fahren an Juliusruh vorbei auf dem schmalen Landstreifen nach Glowe und dann Richtung Lohme. Hier befindet sich der Nationalpark Königsstuhl.
Den Königsstuhl sehen wir vom Viktoria Blick aus.

Kreidefelsen Königsstuhl von Viktoriasicht aus gesehen

Es schein ein idealer Ort für Liebesschlösser zu sein, das hatten wir ja in Hamburg schon. Da waren es allerdings viel mehr. Offenbar gibt es weniger Leute in dieser Region - oder, wie man in Hamburg sagt: sie kommen nicht so recht «zu Pott». Wer weiss.


Das Ding hängt ganz schön in der Luft, und das Schild «Betreten auf eigene Gefahr» bezieht sich wohl weniger auf die Gefahr, hier mit einem Schloss an die Liebe gekettet zu werden.



Es wird recht kalt und wir machen uns auf den Rückweg. Der Rückweg ist besser ausgezeichnet und wir kommen durch malerische Gebiete auf kleinen Velowegen. Kurze Rast am Spykerschen See.

Spyckerscher See

Spyckerscher See

Spyckerscher See

Am Ende haben wir gut 66 km abgefahren und ich fühle mich vom Wind total durchgepustet und ein wenig durchgeritten...
Zum Abschluss gibt es noch ein gemütliches Abendessen mit unseren tollen Camper-Nachbarn in Juliusruh - und was der Julius serviert schmeckt lecker und die Ruh tut gut...